Interview "Formula As" deutsch
"

Pompilia Stoian : "Ich bin überzeugt, dass die geistigen und moralischen Kräfte für jeden erreichbar sind"

Pompilia Stoian - "Ich bin überzeugt, dass die geistigen und moralischen Kräfte für jeden erreichbar sind"
Sie gewann den großen Preis des Musikfestivals in Mamaia 1966, die besten Komponisten der 60er Jahre verwöhnten sie, und  sie wurde von der Öffentlichkeit geliebt und geschätzt. Dennoch verließ sie Rumänien mit Deutschland als Ziel. Es ist ihr aber nicht gelungen, auch ihr Herz mit in den Koffer einzupacken. Ihr Herz blieb zu Hause, in Rumänien.

  Das kleine Universum in der Straße "Educației"

- Vor 1989 waren Sie eine der am meisten geschätzten und geliebten Stars der Unterhaltungsmusik in Rumänien. Ihr Lied "Prieten drag" ist ein nationaler Hit, der von allen romantischen Seelen gesungen wird. Trotzdem verließen Sie Rumänien und gingen nach Deutschland. Es folgt nun die große Frage: WARUM... ? 

- Sie haben das Wort in Großbuchstaben gedruckt und eine präzise Frage gestellt, was mich an das kleine Universum erinnert, in dem ich geboren bin, mein Heim, meine Realität, die Strasse "Educatiei", wo ich, von wunderbaren Eltern beschützt, aufgewachsen bin und träumen durfte, in der Nähe derer, die mich liebten und die ich liebte, in der Mitte einer Gesellschaft, die als "Labor für die Bildung des neuen Menschen" bekannt wurde. Die Definition des Wortes STAR interessierte mich wenig. Es ist wahr, dass mir die Menschen überall Sympathie, Bewunderung und Liebe entgegenbrachten. Allerdings dachte ich, es sei ein göttliches Wunder, dass meine Songs von so vielen Tausenden geliebt und angenommen wurden. So gut es möglich war, versuchte ich mein Leben als Philologiestudentin mit dem Leben einer Pop-Sängerin zu verbinden, ein Dualismus, der eine wichtige Rolle in meinem Leben gespielt hat. Ruhm war für mich eine zerbrechliche Idee, ich glaubte nicht, dass ich darauf zählen konnte. Ich war Debütantin auf der Bühne des 4. Musikfestivals von Mamaia 1966 und rechnete nicht mit dem Großen Preis. Die Freude der Überraschung war enorm. Die wichtigsten Komponisten der 60er Jahre: Radu Șerban, Paul Urmuzescu, Aurel Giroveanu, George Grigoriou, Elly Roman, Gelu Solomonescu, Camelia Dăscălescu schrieben für mich Lieder von höchster Empfindsamkeit. Dennoch ging ich nach Deutschland. Warum? In Mamaia traf ich einen gutaussehenden und fröhlichen jungen Mann aus Braunschweig, der mir seine große Zuneigung entgegenbrachte, und gleichzeitig nicht aufhören konnte, mir seine "freie" Welt in fantastischen Farben zu beschreiben, eine Welt, die ich nur aus Büchern kannte. Schließlich habe ich die verbotene Frucht gepflückt. Ich biss kräftig zu mit der Freude und der Unbekümmertheit meiner Jugend und weigerte mich, auf die Stimmen zu hören, die mich baten, meine Meinung zu ändern. Ich wagte den "salto mortale" in das Ungewisse.

- Ihre freie Entscheidung für den Westen hat eine musikalische Karriere von großem Erfolg zu früh beendet.  Hat sich das gelohnt? Wurde Ihr Opfer belohnt?

- In den 60er Jahren hatte meine Entscheidung astronomische Ausmaße, deren Auswirkungen ich ertragen musste. Die Strafe der rumänischen Behörden folgte unmittelbar, meine Musik wurde in Rumänien nicht mehr gespielt - eine heimtückische Aktion, die mir vermutlich ein schlechtes Gewissen und Traurigkeit einjagen sollte. Stellen Sie sich vor: Damals war ich eine junge Rumänin in Braunschweig, in einer Stadt, in der die rumänische Kultur fast unbekannt war. Aber die Adoptivstadt hat den Neuling mit offenen Armen aufgenommen: Ich wurde wie eine eigene Tochter empfangen. Ich fand schnell heraus, dass es keine entscheidenden Unterschiede zwischen den Menschen aus Bukarest und den Menschen aus  Braunschweig gibt, wie es manche Propagandisten sehen wollen. Die Menschen ähneln sich überall, sie kommen sehr gut miteinander zurecht, wenn sie gebildet und tolerant sind, wenn sie liberale Ansichten haben.
Pompilia Stoian -

Pompilia Stoian am Anfang ihrer Musikkarriere

 
Und ohne Musik kann niemand leben, weder im Osten - noch im Westen. So habe ich weiterhin Songs bei verschiedenen Schallplattenfirmen  (Deutsche Grammophon Gesellschaft-Polydor, Ariola, BASF) aufgenommen, ging auf Ost-Asien-Tournee mit dem Orchester Ambros Seelos, lernte Menschen verschiedener Nationalitäten und exotische Landschaften kennen, genoss mit Freuden die Süße des Erfolgs, bis ich eines Tages beschloss, zurück in den Beruf als Fremdsprachenlehrerin zu gehen. Ich gab das freie Leben einer Sängerin auf und wurde wieder ein Neuling. Ich hatte aber die Intuition, Musik und Theater in meine Lehrmethoden einzubeziehen, lockte meine Schüler in Theaterkurse in englischer und französischer Sprache und stellte fest, dass die Lernmotivation dadurch unmittelbar erhöht wurde - eine Erfahrung von großem pädagogischen Wert. Unsere Arbeit wurde jahrelang mit zahlreichen Bundespreisen bei den Fremdsprachenwettbewerben belohnt, der Ruhm des Gymnasiums Hoffmann-von Fallersleben-Schule verbreitete sich in ganz Deutschland. Einige meiner Schüler entschieden sich, Schauspieler zu werden, andere studierten Fremdsprachen ... Eine schönere Belohnung kann ich mir nicht vorstellen für meine Arbeit...

- Deutschland ist ein kaltes, protokollarisches Land. Was haben Sie mit Ihrer romantischen Natur gemacht?

- Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass es vorteilhaft ist, mit Hilfe von Klischees zu versuchen, die Wahrnehmung der Realität zu vereinfachen, indem man Länder und Menschen in Schubladen steckt. Allerdings habe ich selbst erfahren, dass die Umgebung, die Sie protokollarisch nennen, mich gezwungen hat, mein Temperament zu disziplinieren. Diese Welt ist, in mancher Hinsicht, anders. So bekam ich zum Beispiel, wenig Applaus für romantische Kommentare in Literaturseminaren. Romantik ist nicht mehr in Mode. Effizienz ist jetzt wichtig.

- Welche Sehnsucht hat Sie am meisten gequält : Heimat, Freunde oder Familie?

- Anfangs vermisste ich meine Mutter und immer wieder meine Mutter - als Schutz, süße Freundin,  kluge Beraterin, weibliche Macht, Autorität. Und wenn ich das akute Bedürfnis hatte, in der Muttersprache zu kommunizieren, erinnerte ich mich an das Zitat aus "Aveux et Anathèmes" von Emil Cioran: "On n'habite pas un pays, on habite une langue" - wir leben nicht in einem Land, wir leben in einer Sprache. Es ist aber wahr, dass die Sehnsucht kein Spaß ist! Wenn ich die Sehnsucht betrügen konnte - ich sage nicht wie oft - war mein Leben ohne Leiden, und ich dachte an den rumänischen Dichter Lucian Blaga: "Ich suche, ich weiß nicht, was ich suche, ich suche einen vergangenen Himmel, den gestrigen untergegangenen Tag."

- Als Sie Ihre  Erfolge in Rumänien feierten, war es nicht üblich, dass die Stars sich öffentlich mitteilten. Die Menschen wissen nicht genau, was sich hinter Ihrem künstlerischen Werdegang verbirgt. Wie fing Ihre Karriere an?

- Meine musikalische Karriere begann im Kulturhaus der Studenten "Grigore Preoteasa" in Bukarest, als ich noch Studentin an der Fakultät für Anglistische Philologie war. Ich erfuhr, dass sie dort eine Sängerin suchten, und ich stellte mich mit zwei Songs aus dem beliebten Film "The Young Ones" vor. Ich wurde auf der Stelle angenommen und durfte auch in englischer Sprache singen, und das nur, weil ich Studentin der Anglistik war. Zu jener Zeit gab es strenge Vorschriften und das strikte Verbot, Lieder in Fremdsprachen zu singen. Die Komponistin Camelia Dăscălescu und der Regisseur Virgil Sacerdoțeanu waren für uns alle hervorragende künstlerische Leiter, und ich hatte die Möglichkeit, vieles von ihnen zu lernen. Wir hatten ein Studentenorchester, am Klavier war unser Kollege Horia, den wir alle Horică nannten. Ich würde ihn so gerne wiedersehen, aber ich weiß nicht, wo er jetzt sein könnte. Dort sangen auch andere Kollegen wie zum Beispiel der unvergessene Dan Spătaru, Anca Agemolu, Lili Bulaesi...
Pompilia Stoian -

Bei den Proben mit Ambros Seelos

 
  Meine Begegnung mit der Musik geschah aber viel früher - in der Kindheit. Meine Großmutter, meine Mutter und deren Schwester hatten die Angewohnheit, fast jeden Abend mehrstimmig zu singen. Sie wählten mit Vorliebe alte Lieder und Romanzen, die auch unsere Großmutter kannte. Meine Mutter spielte Harmonika, es wurde herzlich gelacht, alle erzählten Anekdoten ... Mein Cousin Dan und ich saßen dabei, voller Bewunderung. Mutter und Tante waren Sängerinnen im Chor der rumänischen Bahnangestellten - meine Mutter war Altistin, meine Tante Sopranistin. Ich war sehr gerührt, wenn ich sie auf der Bühne erleben und ihren Auftritten lauschen durfte. Als ich 6 Jahre alt war, sang ich zum ersten Mal das rumänische Volkslied "Vară, vară, primăvară" auf einer Bühne. Ich weiß, dass ich sehr gerne sang. Meine Mutter hatte ein absolutes Gehör und sie passte gut auf, dass ich richtig intonierte. Meine Stimme hatte schon damals ein großes Volumen, und ich drehte es immer voll auf. Wenn ich mit den Kindern auf der Straße spielte, drang meine Stimme aus der Gruppe durch die Wände bis zu den Ohren meiner Mutter, die mich - immer besorgt - darauf aufmerksam machte, dass ich heiser werden könnte...Meinen Vater habe ich nie singen gehört, aber er war ein großer Bewunderer der Ad-hoc-Konzerte, die die weiblichen Mitglieder unserer Familie gaben.



Schulter an Schulter mit Dan Spătaru

- Erinnern Sie sich an die Zeit des Fernsehdebüts?

- Wie könnte ich mich nicht daran erinnern? Ich erinnere mich nicht mehr an das genaue Datum, aber die Emotion ist auch jetzt noch lebendig in mir. Ich sang "Green Fields" und "The Young Ones", in Englisch, und "Amor, mon amour, my love" auf Italienisch, im Duett mit Dan Spătaru. Die Reaktion der Zuschauer war gewaltig. In den nächsten Tagen erhielten Dan Spătaru und ich eine überraschende Einladung, und wir nahmen unsere ersten Schallplatten bei der Firma Electrecord auf. Bald sangen wir auch zusammen in einem im Fernsehen übertragenen Konzert aus dem Rundfunksaal, mit dem Orchester von Maestro Sile Dinicu. Es war ein riesiger Sprung in die Welt der professionellen Musiker. Wir wurden beide fast über Nacht berühmt ... Das Konzert mit dem Orchester Sile Dinicu hat sich mir tief ins Gedächtnis eingeprägt: Vor mir war der vollbesetzte Radiosaal, hinter mir ein professionelles Orchester, auf der Bühne blendete mich grelles Scheinwerferlicht, in mir brannte ein Vulkan. Danach explodierte tosender Applaus im Radiosaal...
Pompilia Stoian -

Zusammen mit Dan Spătaru

 

- Aber wie war die Zusammenarbeit mit Radu Șerban, dem Autor der Hits aus dieser Zeit? Erinnern Sie sich noch?

- Selbstverständlich. Die Arbeitssitzungen fanden am Klavier des Komponisten, in seiner Wohnung statt. Ich hatte das Privileg, ihn singen zu hören, war dabei, als er seine eigenen Kompositionen interpretierte, sah, wie seine Finger über die Tastatur flogen, um Musik zu machen, die in immer neuen Variationen erklang. Bei den Aufnahmen im Studio gab er wertvolle Hinweise für die Interpretation und den Klang ... Das Heft mit seinen Liedern hat bei mir heute noch einen Ehrenplatz.

- Mit welchen von Ihren Bühnenkollegen waren sie besonders befreundet?

- Mit Dan Spătaru, Anca Agemolu, Anda Călugăreanu ... Wir  hatten nicht sehr oft Zeit füreinander, aber wir liebten es, nach den Auftritten oder Proben zusammen auszugehen. Anda wusste verschiedene Anekdoten, sie erzählte sehr gerne. Ihre Fröhlichkeit war ansteckend. Sie verzauberte uns alle mit ihrem besonderen schauspielerischen Talent, ihre Anwesenheit wurde gesucht und geschätzt.

- Man sagt, dass Sie eine Liebesgeschichte mit Dan Spătaru, mit dem"Prinzen" der Popmusik aus jenen Jahren, erlebt haben: Er war blond, schlank und konnte die Herzen leicht gewinnen. Könnten Sie sein Porträt zeichnen? Es sind immer weniger Menschen, die sich an ihn erinnern, und einige junge Menschen kennen ihn gar nicht.

- Zugänglichkeit hat Grenzen. Ich denke, dass ich meine Privatsphäre vor zu viel Öffentlichkeit schützen muss. Der Fuchs in der Erzählung "Der Kleine Prinz" von Antoine de St. Exupéry sagt, dass wir alle nur mit dem Herzen gut sehen können. Das sage ich auch: Ich kann besser mit einem Herzen sehen, das seine Geheimnisse verteidigt. Dan Spătaru war ein lieber Freund, ein integrer Mensch, ausgestattet mit gesundem Menschenverstand, mit hohen moralischen Qualitäten, ein Patriot im besten Sinne des Wortes, ein Künstler, den sein Publikum wie ein Heilgenbild verehrt. Neulich ist ein Buch über Dan Spătaru erschienen. Ich empfehle es allen, die mehr über sein Leben wissen wollen.

- Welche Rolle hat die Liebe sonst in Ihrem Leben gespielt ?

- Das Leben kann nicht ohne Liebe sein. So empfinde ich das. Wir verschenken und empfangen Liebe,
jeder von uns auf seiner Weise,
aber wer kann sagen, dass er die Geheimnisse der Seele des geliebten Menschen kennt? Das Herz hat Gründe, die die Vernunft nicht kennt, sagt Blaise Pascal. Oder wie definiert der Lyriker Constantin Cârjan die Liebe in "Prieten drag"? "Die Liebe, ja, sie ist nur ein ferner Traum, ein allzu ferner Traum, ein schöner Traum, viel zu schön, um wahr zu sein".
Pompilia Stoian -
Musik in Farben.
Malen ist eine Leidenschaft von Pompilia Stoian
 
Ist das so? Am Ende des Liedes nimmt der Dichter seine Idee wieder auf  und sagt: "Aber wenn du immer noch glaubst, dass die Liebe nur ein einfacher Traum ist, vergib mir, dass ich dir diesen Brief geschrieben habe", Worte, die - in Symbiose mit der emotionalen Wirkung der Musik von Radu Șerban - das Herz des Romantikers direkt ansprechen.

- Wenn Sie das Leben neu anfangen könnten, was würden Sie ändern?

- Ich würde nichts ändern. Eine Änderung würde bedeuten, dass ich die Großzügigkeit, mit der mich das Leben beschenkt hat, nicht genug schätze. Ich bin mit der Struktur, die ich meinem Leben gegeben habe,  völlig zufrieden. Vielleicht würde ich mir dennoch ein Studium am Konservatorium der Musik gönnen; das Studium an einem Kunst-Institut würde mir auch viel Freude bereiten. Die Aussicht, wieder ein Neuling zu sein, würde mich begeistern.

- Sie sehen fantastisch aus, Frau Stoian! Wie bekämpfen Sie die Zeit, das Alter, die Einsamkeit in der Fremde?

- Ich erinnere mich, dass ich Ovids "Tristia" in den Lateinstunden am Bukarester Gymnasium "Cantemir" gelesen habe. Es sind beeindruckende Verse, in denen der Dichter gesteht, dass er weint, wenn er sich an die Nacht erinnert, in der er von Kaiser Augustus gezwungen wurde, Rom für immer zu verlassen, und ins Exil nach Tomis, ans Schwarze Meer, zu gehen, dort, wo er unter Fremden leben musste: "Cum repeto noctem qua tot mihi cara reliqui, labitur ex oculis nunc quoque guta meis." An diesem Beispiel habe ich schon damals erkannt, dass Traurigkeit, Erinnerungen an schönere Zeiten und Sehnsucht, nicht nur negative Assoziationen auslösen. Sie können auch als Katalysator für Kreativität verstanden werden, als Elemente, die die Freude am Leben - "la joie de vivre" - aktivieren und erneuern.

- Ihr Rezept für Schönheit beinhaltet sicherlich auch Werte, die heute verlorengegangen sind. Wie erneuern Sie ihre geistigen und moralischen Energien?

Pompilia Stoian -
 
- Wenn ich ein Rezept hätte, seien Sie sicher, dass ich es nicht nur für mich behalten würde. Ich würde es in einer neuen Version des rumănischen Märchens "Tinerețe fără bătrânețe și viață fără de moarte" : "Jugend ohne Alter und Leben ohne Tod" veröffentlichen... In der Tat bin ich davon überzeugt, dass die geistigen und moralischen Kräfte für uns alle erreichbar sind. Wer sich die Mühe macht, sich liebevoll umzuschauen, kann diese Kräfte leicht finden: In der Kunst, im Glauben, in der Familie, in  körperlichen Aktivitäten, im Erlernen von Fremdsprachen, in Reisen, in Freundschaften, in der Solidarität mit den Schwächeren, im sozialen Engagement ... Ich wähle meine Prioritäten aus diesen Kategorien nach dem Prinzip "variatio delectat", wie es in der lateinischen Sprache heißt.

- Weihnachten kommt. Ist das ein nostalgisches oder ein fröhliches Fest für Sie? Wie feiern Sie?

Pompilia Stoian -
 
- Ja, Weihnachten klopft an die Tür. Ich stelle mir vor, dass zu dieser Zeit die Sternsinger in Bukarest unterwegs sind, dass das Lied "Steaua sus răsare" ("Der Stern steigt hoch auf") überall erklingt, dass die Geburt von Gottes Sohn mit Freude gefeiert wird, dass der unwiderstehliche Duft des traditionellen rumänischen Gerichts "Sarmale" aus allen Küchen der Hauptsatdt ausströmen wird, dass die Augen aller Kinder noch mehr leuchten werden in Erwartung von besonderen Geschenken. Die unglaublichsten Wunder in meiner Kindheit waren der von meiner Mutter heimlich geschmückte Baum und eine Orange, die mit viel Glück und Anstrengung nur vor Weihnachten zu bekommen war. Jedes Jahr hängen die alten imaginären Bilder in meinem Weihnachtsbaum. Ich freue mich mit allen Menschen dieser Welt und hoffe, dass Frieden, Harmonie und Liebe uns alle begleiten werden. Gesegnete Weihnachten, ein gesundes Neues Jahr für Sie und für die Leser der Zeitschrift "Formula AS"!


Das könnte Euch interessieren !
 
Schaut mal beim Link "Lipsia - Verlag" nach, da gibt es ein Portrait von mir;

und unter dem Link "YouTube" ein Filmchen aus alten Zeiten.
Facebook Like-Button
 
Werbung
 
"
TERMINE
 
Samstag, 21. Sep. 2013
Kulturnacht Wolfenbüttel :
Ca. ab 21 Uhr Auftritt in der
Buchhandlung "Bücher Behr"
am Kornmarkt.
Zusammen mit Burkhard Bauche präsentiere ich Chansons von
Edith Piaf bis Charles Trenet.
Wir treten unter dem Namen
"De Bouche en bouche" auf.
Der Eintritt ist frei !
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=